Spanische Sprachkenntnisse sind für Auswanderer wichtig

Wer eine Urlaubsreise ins Ausland unternimmt, hat viele Vorteile, wenn er die Landessprache spricht. Wer plant, dauerhaft im Ausland zu leben, kommt ohne ein Minimum an Sprachkenntnissen kaum aus.
Amtssprache Spanisch:

  • In der Dominikanischen Republik ist Spanisch die Amtssprache. Wer dauerhaft in der Dominikanischen Republik lebt, kommt um den einen oder anderen Behördengang nicht herum. Praktisch alle Dokumente sind auf Spanisch. Ohne gute Spanischkenntnisse ist man immer auf die Hilfe von Landsleuten oder Übersetzern angewiesen.

Spanischkenntnisse sparen Geld:

  • Übersetzer kosten Geld und sind, obwohl es Situationen gibt, in denen deren Hinzuziehung ratsam ist, nicht immer unverzichtbar. Die Deutsche Botschaft in Santo Domingo kann Ihnen Auskunft über vertrauenswürdige Übersetzer geben.
  • Hilfe von spanischkundigen Landsleuten kann teuer werden. Nicht immer ist die angebotene Hilfe von Landsleuten so “selbstlos”, wie es scheint. Nicht wenige sprachunkundige Auswanderer wurden in der Dominikanischen Republik von “hilfsbereiten Landsleuten” um viel Geld, teilweise sogar um die gesicherte Existenz gebracht. Ohne Sprachkenntnisse ist man im Ausland oftmals dubiosen Landsleuten hilflos ausgeliefert.
  • Sprachkenntnisse schützen vor “Gringoaufschlag”. In der Dominikanischen Republik muss man damit rechnen, dass immer wieder versucht wird von Ausländern (teilweise auch von ortsfremden Dominikanern) erhöhte Preise zu fordern. Dies fängt beim Lebensmitteleinkauf an und hört beim Hausbau auf. Es zieht sich praktisch durch das gesamte Leben. Ausländer ohne oder mit schlechten Spanischkenntnissen sind ein bevorzugtes Ziel für den “Gringoaufschlag”. Gute Spanischkenntnisse verhindern dies nicht, schaffen aber einen deutlichen Vorteil gegenüber Spanischunkundigen.

Land & Leute und Kultur:

  • Fremdsprachen sind in der Dominikanischen Republik nicht weit verbreitet. In Touristenzentren und in den Hotels gibt es einige Dominikaner, die über teilweise gute Kenntnisse in Englisch, Französisch und sogar Deutsch verfügen. Außerhalb der Touristenzentren ist es schwer Personen mit guten Englischkenntnissen zu finden. Mit Deutsch steht man dort ganz auf verlorenem Posten. Wer möchte schon auf die Möglichkeit verzichten sich frei und ungehindert im gesamten Land zu bewegen, ohne auf sprachkundige Begleiter angewiesen zu sein.
  • Spanischkenntnisse verbinden. In der Dominikanischen Republik sind etwa 8.000 – 10.000 Deutsche ansässig. Dazu kommen viele Schweizer und Österreicher. Man findet also viele potentielle deutschsprachige Gesprächspartner, ohne des Spanischen mächtig zu sein. Wer kein Spanisch spricht verzichtet aber auf interessante und herzliche Kontakte mit der einheimischen Bevölkerung und verschließt sich den Zugang zum größten Teil der Bevölkerung der Dominikanischen Republik.
  • Sprache ist ein Stück Kultur. Wer die Sprache eines Landes nicht verzichtet auch auf einen nicht unerheblichen Teil der Kultur des Landes.

Wer plant, auf Dauer in der Dominikanischen Republik zu leben, sollte dringend Spanisch lernen. Idealerweise verfügt man schon vor der Auswanderung in die Dominikanische Republik über fundierte Spanischkenntnisse. Sprachreisen in die Dominikanische Republik bieten eine hervorragende Möglichkeit die Spanisch vor Ort zu lernen und dabei auch intensive Eindrücke von Land und Leuten zu sammeln.

Weitere Artikel über die Dominikanische Republik:

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: